Beiträge

Zwischen freier Zeiteinteilung und Selbstdisziplin – Vor- und Nachteile von Homeoffice

Für manchen Arbeitnehmer ist das Homeoffice eine wunderbare Vorstellung. Die Arbeitszeit frei einzuteilen, nicht ständig den Chef sehen zu müssen oder auch mal flexibel auf die Familie reagieren zu können. Dagegen steht der Stress, die erforderliche Leistung auch von zu Hause aus zu erbringen, viele Ablenkungen und die Isolation von den Kolleginnen und Kollegen. Was sind die wesentlichen Vorteile, aber auch die nicht zu vernachlässigen Nachteile des Homeoffice?

Die wichtigsten Vorteile des Homeoffice

Ein bedeutender Vorteil des Homeoffice ist die Zeitersparnis. Im Homeoffice haben Sie keine Wegstrecke ins Büro zu bewältigen, stecken in keinen Staus und müssen sich nicht in überfüllte Züge und Busse quetschen. Das reduziert zudem deutlich Ihre Kosten – neben den Fahrten beispielsweise Kosten für die Kantine oder Arbeitskleidung. Doch Sie sparen nicht nur Zeit und Geld, sondern sind zeitlich deutlich flexibler. Vom Arzttermin bis zum Schultermin des Kindes: Sie können private Termine deutlich besser in den Arbeitsalltag integrieren, wenn Sie Homeoffice betreiben.

Das wirkt sich auch auf die Work-Life-Balance aus. Im Homeoffice können Sie – zumindest bis zu einem gewissen Grad – die Arbeitszeit frei in den Alltag einbauen. Gerade in der Familie erleichtert Homeoffice die familiären Anforderungen. Natürlich muss das Arbeitspensum geleistet werden. Die Möglichkeit der freien Arbeitseinteilung reduziert aber Stress und schont Nerven.


Die wesentlichen Nachteile des Homeoffice

Auf der anderen Seite steht ein ausreichendes Maß an aufzubringender Selbstdisziplin. Sie müssen sich im Homeoffice stärker selbst motivieren, da ohne Chef und Kollegen im Rücken ein Kontrollmechanismus wegfällt. Überhaupt sinken im Homeoffice die sozialen Kontakte. Sie unterhalten sich nicht mehr mit Kolleginnen und Kollegen, sind nicht mehr so stark in die Abläufe des Unternehmens involviert. Das kann auch belastend sein. Nicht zuletzt dürfen Sie sich nicht ablenken lassen. Kinder wollen bespaßt werden, die sozialen Medien sind nicht weit oder Sie schieben einfach eine entspannte Stunde ein – schnell geraten Sie in eine Situation, nicht mehr produktiv Ihren beruflichen Aufgaben nachzugehen.

Ein weiterer Punkt ist die Gefahr, berufliche und private Dinge zu stark zu vermischen. Auch im Homeoffice sollten Sie das Gefühl aufbauen, zur Arbeit zu gehen. Wenn der Arbeitsplatz am Küchentisch ist oder Arbeitsunterlagen im Schlaf- oder Kinderzimmer liegen, mindert das deutlich Ihre Arbeitsleistung. Aber auch umgekehrt müssen Sie sich einen Feierabend gönnen. Späte Kundengespräche und letzte Arbeiten am Laptop vor dem Fernseher sind ebenfalls nicht ratsam.

Für wen ist Homeoffice die richtige Lösung?

Zunächst müssen die Voraussetzungen beim Arbeitgeber stimmen, damit Homeoffice realisierbar ist. Da hinken viele Firmen noch immer hinterher. Bei klar definierten Tätigkeiten und Abläufen ist Homeoffice aber meist kein Problem. Bei Ihnen müssen die Voraussetzungen ebenfalls stimmen. Reicht Ihre Selbstdisziplin? Lässt Ihr privates Umfeld Homeoffice zu oder erfordert es sogar? Wenn ja, dann suchen Sie das Gespräch mit den Vorgesetzten und loten die Möglichkeiten für Homeoffice aus.